Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


  • Geschichte des Bahnhofes Neuses bei Coburg

    1891
    18.AugustVeröffentlichung der Ausschreibung (vom 14. August 1891) zur „Herstellung der Wärterhäuser mit angebauten Warteräumen für die Haltepunkte Neuses und Beiersdorf der Neubaustrecke Coburg - Rodach“ in der Coburger Zeitung
    1892
    01. JuliInbetriebnahme der Strecke Coburg – Bad Rodach
    1902
    10. JanuarEingabe des Gemeindevorstandes Neuses an die Königliche Eisenbahn-Direktion Erfurt mit der Bitte „den Personenhaltpunkt Neuses zu einer Haltestelle mit Güterverkehr“ aufzuwerten.
    10. JanuarGewerbetreibende und Gemeinderat erklären ein …'Bedürfnis nach einer Güterabfertigung auf dem Haltepunkt Neuses, wie solche bereits in Wiesenfeld, Meeder und Großwalbur vorhanden sind…’
    15. AprilKostenschätzung der Direktion Erfurt (Bahnsteigverlängerung, Gebäudeumbau, Ladegleis, zwei Weichen) für zusammen 27.000 M.
    28. MaiBefürwortung der Baumaßnahmen durch die Stadt Coburg.
    31. MaiBefürwortung vom Landratsamt Coburg; die KED Erfurt will jedoch erst den neuen Güterbahnhof Coburg bauen.
    21. JuniIn einer Antwort der Erfurter Direktion bittet diese noch um etwas Geduld bis der neue Coburger Güterbahnhof seinen Betrieb aufgenommen hat.
    1903
    27. JanuarDie Gemeinde Neuses hat 500 m² Land angekauft und stellt dieses der KED Erfurt zum Bau des Gütergleises unentgeltlich zur Verfügung.
    1904
    13. AugustAktualisierter Baukostenanschlag für die Güterverkehrsanlagen in Neuses über 23.000 M, verbunden mit der Frage der Direktion Erfurt nach einem Gemeindezuschuss außer der unentgeltlichen Übergabe der Grundstücke.
    30. OktoberNeuses bietet 3000 M.
    16. NovemberNeuerlicher Kostenanschlag für die Güterverkehrsanlagen, angefertigt durch die Direktion Erfurt über 24.000 M. Ausbau des Hp Neuses zu einer Haltestelle für den Güterverkehr wird beschlossen.
    07. DezemberBewilligung des Ministers der öffentlichen Arbeiten.
    1905
    14. JuliGenehmigung des Entwurfes Nr. II durch das Herzogl. Sächs. Staatsministerium.
    06. DezemberKostenanschlag Güterschuppen 4.200 M.
    1906
    15. JuniBekanntmachung der Direktion Erfurt vom 31. Mai: „Der bisher nur für den Personen- und Gepäckverkehr dienende, an der Strecke Coburg – Rodach liegende Haltepunkt Neuses b/Coburg wird am 15. Juni d. Jahres auch für die Abfertigung von Eil- und Frachtstückgut, Wagenladungen, Leichen und lebenden Tieren eröffnet. Ausgeschlossen bleibt der Verkehr für Gegenstände, zu deren Verladung eine Rampe erforderlich ist, für Sprengstoffe sowie für Privatdepeschen.“ Neuses ist nunmehr Bahnhof IV. Klasse, hat ein Ladegleis mit 42 m Nutzlänge, welches nicht als Kreuzungsgleis genutzt werden kann, Besetzung: ein zum Bahnhofsaufseher geprüfter Weichensteller und ein Hilfsweichensteller.
    1907
    -Bau einer Abortanlage (wie Tiefenlauter), Kostenanschlag für die Herstellung eines Güterschuppengleises.
    1909
    -Herstellung eines Güterschuppengleises (Kopframpe) für 7.500 M.
    01. MaiGenehmigung durch den Minister der öffentlichen Arbeiten.
    1910
    -13226 Wagenladungen Empfang/Versand, 1415 t Stückgut.
    1913
    -16926 Wagenladungen Empfang/Versand, 2327 t Stückgut.
    AugustÜberdachung und Verlängerung der Laderampe am Güterschuppen, ausgeführt.
    1915
    -Erweiterung und Schaffung undurchlässiger Böden an der Viehverladestelle. Plan zur Erweiterung der Bahnhofsanlagen und Aufstockung des Empfangsgebäudes; nicht ausgeführt.
    1917
    -Plan zur Erweiterung der Freiladeanlagen an der Südseite des Bf. Neuses für 29.900 M, kriegsbedingt nicht ausgeführt.
    1920
    -Anschlussgleis zum Isolierrohrwerk Jahn & Co (ehem. Franke) wird hergestellt.
    1921
    JuniPlan zur Erweiterung des Güterschuppens bis zum Abortgebäude für 55.000 M, Ausmauerung der bisher nur überdachten Rampe.
    1924
    Oktober Ökonomierat Rückert aus Coburg und andere Grundstückseigentümer beabsichtigen nordöstlich des Bahnhofs Neuses die Anlage umfangreicher Gleisanlagen für den Güterverkehr. Die Pläne wurden bis Oktober 1926 aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse aber wieder aufgegeben.
    1966
    -Bahnhofsbesetzung: Vorsteher Vielmuth und Schalterist/örtlicher Beamter Adolf Hübner. Besetzung mit drei Beamten und einem Güterbodenarbeiter.
    1975
    -Aufgabe der Besetzung des Bahnhofs Neuses. Der letzter örtlicher Beamte war Adolf Hübner (Pensioniert zum 1. Juli 1975), Verkauf durch die Bahn.
    2000
    Januar Übernahme durch unseren Verein zur Bündelung unserer Aktivitäten.

    Quellen:

    • Staatsarchiv Coburg, Bestände Landratsamt
    • Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar: Bestand Rbd Erfurt, Auszüge aus den vorhandenen Bahnhofsakten Nr. 1-3
    • Coburger Zeitung: verschiedene Ausgaben aus dem Bestand der Landesbibliothek Coburg
    • Stadtarchiv Coburg: Baupläne aus Grundstücksakten,

    Spendenaufruf zur Unterhaltung des Bahnhofes im historischen Gewand :

    Unser Konto:

    Sparkasse Coburg - Lichtenfels

    Konto: 25585

    Bankleitzahl: 783 500 00

    Wir sind gemeinnützig anerkannt und können Ihnen gerne eine Spendenquittung ausstellen.

    Bitte geben Sie bei der Überweisung daher Ihre Adressdetails an.

    DANKE!!!

    unser_bahnhof.txt · Zuletzt geändert: 13.02.2015 22:35 ​von Jacob Law, Andy